nⒶturligvis

Oktober 25, 2013

Einem Tropfen Wolfsmilch gleich
Gerinnen wir in schwerer Erde
Laben sie, ertrinken reich
Auf dass daraus ein Leben sterbe

Wir sollten’s doch erreifen sehen
Fackeln in die Klauen reichen
Als Futter unser Leben legen
Auf die Äste deiner Eichen

Zieh dich groß, sei Blut und Rache
Lass alle Häme von dir gleiten
Sei Taube, Fuchs, Katze und Bache
Nie gezähmt und nie begleitend

A.E. 25.10.2013

wolves2

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: