Ziehferkel ’42

April 14, 2011

Mit linker Hand hält’s sich die Kehle
Mit Rechter nur den Mund
Wird sich vom Herzensmute stehlen
Läuft zum Sendetermin rund.

Hat den drecken Besen gern im Hirn
Läuft gar grimmig mitt hinein
Sieht sich bald vorm Dreigestirn
Wird ein ewig Ferkel sein.

Ruß quillt aus dem dicken Specke,
Will, wie wir, nur freie sein
Liegt gemäß nur in der Wecke
Will sobald kein‘ Freiheit, nein.

A.E. 14.04.2011

Advertisements

Adieu la morale

April 6, 2011

Die Welt schaut stetig links und rechts
Auch in den Schein hinein
Verträumt die Ehren des Gefechts
Längst verlor’n an die Devoten
Den Wächtern der toten Despoten

Verrat beschlich auch längst das Buch
Will in Lein‘ gewickelt sein
Erkennt den Geist noch am Geruch
Fängt an zu schrei’n, muss sich bekoten
Im Blicke all der toten Despoten

Die Wahrheit gräbt im Menschenwald
Will mehr Wein, doch findet kein‘
Und aus der dürren Kehle schallt’s:
Ich bring‘ mir nichts, gehör‘ verboten!
Hinauf die Allee der toten Despoten

Der Teufel tanzt die Sarabande
Nicht nur dort, auch hierzulande
Und wer meint, dass der Schein trügt
Wird bedacht mit: das Schwein lügt!

A.E. 06.04.2011