Bleimir

Oktober 31, 2009

Die Wiese ist mir jeher hold, bin stets gern ins Grün geschwommen
Strotzet sie vor Blei wie Gold, bin ich aus dem Moos gekommen
Wachs ich aus im Sonnenrausche, pflück ich alle Blüten bald
Was ich mit dem Leben tausche, reiche schnell, denn sie wird alt

Dem Lichte schenke ich mein Haupt, bin ein kopflos‘ Blümelein
Stoß‘ mit dem Hals ins dumme Kraut, gegossen in dein Blei hinein
So schmiegt sich mir kein Rasen an, sorgt für meine Auferstehung
Reich nicht an die Sonn‘ heran, bin so schwer in Niedergehung …

A.E. 2./31. 10.2009

geaest

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: