Klaeglichler

September 21, 2009

Wie gäb ich meine Suende gerne
Faend mich in urweiter Ferne
Plavius gar weinerlich
Sterbend, siechend, ohne mich

Geschnuert um blanken Sinneswahn
Weisen ledig Zeilen an
Was leidlich hat zu sollen sein
Und nicht im sturen Kopfe mein.

A.E. 19.09.2009

mone2

Wie gäb ich meine Suende gerne

Faend mich in urweiter Ferne

Plavius gar weinerlich

Sterbend, siechend, ohne mich

Geschnuert um blanken Sinneswahn

Weisen ledig Zeilen an

Was leidlich hat zu sollen sein

Und nicht im sturen Kopfe mein.

A.E. 19.09.2009

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: